Hat faires Marketing im knallharten globalen Konkurrenzkampf und inmitten tödlicher Preiskriege eine Chance?

Welche Zukunftsperspektiven werden dem einstigen Nischenmarkt attestiert? So viel ist sicher: Fair Trade expandiert.

Fair Trade ist nicht bei Bananen, Kaffee und Kunsthandwerk stehengeblieben. Bei Produkten wie Schokolade, Reis, Tee, Blumen, Textilien oder Sportbällen hat der Faire Handel dank cleverem Marketing und hervorragender Qualität einen beachtlichen Marktanteil erreicht. Der Mentalitätswandel einer breiten Verbraucherschaft hin zu einem nachhaltigeren, fairen Konsumverhalten fordert mutige Schritten in diesem Bereich. Ein wachsender Teil der Schweizerinnen und Schweizer möchte nämlich wissen, woher der Honig kommt, wer ihre Kleider genäht hat und wie die Baumwollpflücker für ihre Arbeit bezahlt werden. Der Produzent steht mehr denn je in der Bringschuld. Und hier liegt die grosse Chance des fairen Marketings.

Innovative Trend-Labels produzieren fair

Längst hat der Faire Handel seinen einst muffigen Ruf abgelegt. Trendige Modelabels wie Kuyichi oder Nudie Jeans produzieren seit Jahren fair – und gestalten ihr Marketing entsprechend. Mit grossem Erfolg.

Fairphone - eine weitere Innovation im Bereich Fair Trade

Das Fairphone – eine weitere Innovation im Bereich Fair Trade

Auch in anderen, bisher von fairem Marketing weit entfernten Branchen, bahnt sich ein Wandel an. Das Unternehmen Fairphone etwa – der niederländische Versuch eines fairen Mobiltelefons ohne sogenannte Blutmetalle – hat via Crowdfunding vor allem bei jungen Leuten eine beachtliche Summe für die erste Produktionsetappe zusammengebracht. Noch in diesem Jahr wird Fairphone Zigtausende von Telefonen ausliefern. Wer hier vorbestellt hat, ist womöglich Teil einer Revolution, welche in nicht allzu ferner Zukunft auch die ganz Grossen in der IT-Branche erfassen könnte. Denn umweltfreundliche und konfliktfreie Elektronik ist begehrt – nur an Anbietern mangelt es zur Zeit. Dies wird sich ändern.

Faires Marketing: Eine Erfolgsstrategie mit Geschichte – und Zukunft

Auf der Fair Trade-Welle mitzuschwimmen, ist nicht nur aus humanitärer Sicht sondern auch wirtschaftlich betrachtet ein weiser und erfolgsversprechender Schritt. Der Faire Handel erlebt zur Zeit einen regelrechten Boom. Laufend werden durch innovative, junge Unternehmen neue Marktfelder erschlossen, wie das IT-Beispiel zeigt.

Den Weg für diesen Aufschwung haben Pioniere wie claro fair trade gebahnt. Seit über 30 Jahren ist das Schweizer Unternehmen unermüdlich mit grossem Engagement dabei, faires Marketing zu etablieren. Begonnen hatte 1976 alles mit Jutetaschen in den Folgejahren ergänzte man das Sortiment mit Kakao, Mango, Zucker und Kaffee. Heute bietet claro über 2’000 fair gehandelte Produkte an. Der Kreis zu den (heute wieder hippen) Jutetaschen hat sich geschlossen – doch wer weiss, was da noch kommt…

Fair Trade Online Shop: Claro.ch

Fair Trade Online Shop: Claro.ch