News aus der Marketing Branche

Aktuelle Newsmeldung aus Werbung und Marketing

Für Sie ausgesucht und zusammengefasst.

 


Buchhaltungsprogramm: Outsourcing oder Abläufe vereinfachen

Erinnern Sie sich an Henry Ford? Der 1865 geborene Autopionier stand für günstige Autos und die stetige Suche, um Automatismen in der Produktion einzuführen. Sein Ziel war es, Autos in guter Qualität möglichst preisgünstig anzubieten. Die logische Voraussicht der damaligen Medien war oft, dass es die Ford-Company bald nicht mehr gäbe. Alle andern Autohersteller steigerten die Preise, während Ford sie senkte. Was hat dies nun mit Buchhaltung zu tun? Mehr dazu im Blog «Buchhaltungsprogramm: Outsourcing oder Abläufe vereinfachen

IT-Beratung:Wie finde ich den richtigen Partner für mein KMU?

IT-Beratung ist Vertrauenssache. Je komplexer die Projekte, desto grösser muss die Sicherheit darüber sein, dass man den richtigen Partner an der Seite hat. Dabei geht es nicht nur um Verlass in technischen Angelegenheiten, sondern ebenso sehr um die zwischenmenschliche Ebene. Mehr siehe «IT-Beratung:Wie finde ich den richtigen Partner für mein KMU?»

Leuchtwerbung, Präsenz zu jeder Tageszeit

«Wer nicht wirbt, stirbt» ist ein altbekannter und oft missbrauchter Spruch, um Firmen zum Kauf von Werbung zu überreden. 24 Stunden auffallen als Pflichtaufgabe. Auf sich aufmerksam machen, das können Unternehmen zum Beispiel in klassischen Medien wie Radio, TV und Print – und dort mit Vorteil in entsprechend passenden Themen-Rubriken oder Regionalausgaben. 24 Stunden präsent sein, das ist auch im Internet möglich. Mehr siehe «Leuchtwerbung, Präsenz zu jeder Tageszeit» – 05.06.2015

Internationale Kommunikation für KMU

Globales Beraternetzwerk bietet Unternehmenskommunikation zu fairen Kosten

Ein globales Netzwerk unabhängiger PR-Berater hat sich auf die internationale Öffentlichkeitsarbeit für KMU fokussiert. Elf Spezialisten auf vier Kontinenten haben sich unter dem Namen Infinite Latitude zusammengeschlossen. Alle Partner verfügen über mindestens zehn Jahre Berufserfahrung, die meist auch Positionen auf Unternehmensseite umfassen. Zur Minimierung der Netzwerkkosten läuft die Kooperation weitgehend über frei verfügbare Instrumente wie Online-Gruppen oder Skype.

Gemäss der Mitte 2014 veröffentlichten Studie «Erfolgsfaktoren für Schweizer KMU – Perspektiven und Herausforderungen im Export» der Credit Suisse wirken Schweizer KMU zahlreich im Ausland. Insgesamt sind 69 Prozent aller Schweizer KMU und 87 Prozent aller KMU aus der Industrie in mindestens einem der Bereiche Import, Export oder Produktion im Ausland tätig. Oder sie arbeiten mit international orientierten Geschäftskunden zusammen. Dieser wachsenden Gruppe von Unternehmen wolle man hohe Qualität in Beratung und Umsetzung zu überschaubaren Kosten bieten, sagt Ulrich Gartner, Inhaber von Gartner Communications in Frankfurt am Main und Gründer des Netzwerks.

Mehr siehe pr-kfs.ch/newsroom/detail/internationale-kommunikation-fuer-kmu.html

Alle acht Minuten ein Einbruch: Wie gelingt effektiver Einbruchschutz in der Winterzeit?

Bald ist sie wieder da, die dunkle Zeit des Jahres mit ihren kurzen Tagen und langen Nächten, die Hoch-Zeit der Einbrecher(-banden) in der Schweiz. Tatsächlich stellt das schweizerische Bundesamt für Statistik eine markante Zunahme der Einbrüche in den Wintermonaten fest. Einbrecher versuchen, wenn irgend möglich, den Kontakt zu den Opfern zu vermeiden und steigen mit auffallender Häufigkeit zwischen 17 und 20 Uhr frech durch Haus- und Kellertüren, Fenster, Balkon- und Terrassentüren ein. Als Werkzeuge dienen dabei Hammer, Geissfuss, Schraubenzieher und Akkubohrer. Auch Unternehmen sind davon betroffen. Zeit also, sich zu fragen: Was ist zu tun? Wie schützt man sich vor Einbrüchen? Und welche Massnahmen taugen wirklich etwas? Zum Blog «Alle acht Minuten ein Einbruch: Wie gelingt effektiver Einbruchschutz in der Winterzeit» – 14.08.2014

Dienstaltersgeschenke, Geschenkideen für Mitarbeiter

Wer kennt das nicht: Ein Dienstjubiläum eines oder einer Mitarbeiter(in) steht bevor und sollte entsprechen gefeiert werden. Was kann man ihr oder ihm schenken? Ob man sich heimlich informieren soll, was für Hobbys oder sonstige Interessen vorhanden sind? Familienmitglieder geben sicher gerne Auskunft. So ist man eher auf der sicheren Seite, um ein treffendes Geschenk zu finden. Die andere Möglichkeit, man kauft etwas auf gut Glück. Zum Beispiel ein Gutschein für eine Reise oder einen Ausflug. Sofern diese nicht auf einen bestimmten Anlass ausgerichtet sind, besteht in der Regel keine Gefahr, dass das Geschenk nicht ankommt. So oder so, Dienstaltersgeschenke für Mitarbeiter sollten etwas Besonderes sein. Zum Blog: «Dienstaltersgeschenke, Geschenkideen für Mitarbeiter» – 06.08.2014

IT-Sicherheit: Sensible Daten in kompetenten Händen

Bei Klein- und Mittelbetrieben ist das Thema IT-Sicherheit bis vor Kurzem chronisch unterschätzt, um nicht zu sagen weitgehend ignoriert worden. Die Chance, dass es «gerade uns» treffen sollte, wurde für gering befunden, die damit verbundenen Gefahren als quasi irrelevant betrachtet. Das hat sich geändert. Heute sind auch die kleineren Unternehmen darauf bedacht, zuverlässige und professionelle Firmen mit der eignen Informationssicherheit zu beauftragen. Dies mit gutem Grund: Ein zuverlässiger IT-Support ist wichtig – nicht nur, um sich gegen Angriffe von aussen zu schützen, sondern auch um unternehmensrelevante Daten im Falle eines internen Unglücks zu sichern. Zum Blog: «IT-Sicherheit: Sensible Daten in kompetenten Händen» – 09.07.2014

Wem vertraue ich die Löhne an?

Die wichtige Frage nach der Lohnbuchhaltung

Lohnbuchhaltung ist eine Sache des Vertrauens. Hier geht es um die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dem kostbarsten Gut eines jedes Unternehmens! Wie diese allerdings genau vonstatten geht, ob sie firmenintern gemacht oder einem externen Treuhänder überlasen wird, steht nirgends in Stein gemeisselt. Je nach Situation, Lage und Grösse des Unternehmens sind durchaus unterschiedliche Lösungen denkbar. Zum Blog: «Wem vertraue ich die Löhne an? Die wichtige Frage nach der Lohnbuchhaltung» – 28.04.2014

Content Marketing: Bilder und ihre Wirkung

In Referaten zum Thema Content Marketing werden oft mit Erfolgsmethoden und Beispielen von Grossfirmen gearbeitet, die für Zielgruppen wie Klein- und Mittel-Unternehmen unrealistisch sind. Einem Kleinbetrieb ein Beispiel von Red Bull zu präsentieren, macht nicht Sinn, da KMU im Vergleich zu Grossunternehmen mit einem Minibudget für ihren Webauftritt arbeiten müssen. Das Thema Video zum Beispiel ist für den KMU-Betrieb oft nicht bezahlbar, Bilder hingegen schon. Deshalb werden in diesem Blog das Thema Bild und seine Chancen für KMU, etwas näher aufzeigt. Zum Blog «Content Marketing: Bilder und ihre Wirkung» auf raeber-online-marketing.ch – 09.04.2014

Verlinkungen, gesetzliche Richtlinien in der Schweiz

Verlinkungen sind insbesondere bei der Suchmaschinenoptimierung wichtig. Doch es gibt auch gesetztliche Richtlininen, wie man sich bei einer Verlinkung verhalten, bzw. auf was man achten muss. Denn wer empfiehlt, der fördert auch. Das gilt auch für die digitalen Verlinkungen. Reto Ramstein, Jurist, hat analysiert, was die aktuellsten gesetzlichen Richtlininen in der Schweiz zum Thema Verlinkung ist. Zum Artikel «Verlinkungen, gesetztliche Richtlinien in der Schweiz» auf raeber-online-marketing.ch – 02.04.2014

Verpackungsmaterial aus dem Onlineshop: Schnell und günstig

Wer in den 90ern in einer Firma für Verpackung und Versand zuständig war, bestellte sich per Anruf oder Fax beim Verpackungsunternehmen einen Katalog (in der Regel dick wie eine Bibel!) und arbeitete diesen mühsam durch – so lange, bis die ideale Versandmethode gefunden war. Das brauchte Zeit, Geduld und eine Menge Nerven. Wer sich heute richtig anstellt, gewinnt durch das Internet wertvolle Stunden. Zum Artikel «Verpackungsmaterial aus dem Onlineshop: Schnell und günstig» – 25.03.2014

Graubünden entdecken – Marketing für Kantone

Kantone sind Marken. Place brands. Darauf machte das Zürcher Marketingunternehmen Campainfit unlängst aufmerksam und erklärte, dass diese Brands grossen Einfluss auf Tourismus, Wirtschaft, Migration und ausländische Direktinvestitionen haben. Eine repräsentative Umfrage von Campainfit, an der mehr als 7’000 Schweizerinnen und Schweizer teilgenommen haben, zeigt nun, wie wir unsere Kantone sehen. Dabei sticht eines ins Auge: Der Kanton Graubünden kommt rundum sehr gut weg! Zum Artikel «Graubünden entdecken – Marketing für Kantone»

Buchhaltung? – Kein Hexenwerk mit der richtigen Hilfe

Als KMU-Inhaber braucht man oft grosse innere Überwindung, um sich an die Buchhaltung zu machen. Professionelle Unterstützung kostet zwar, aber sie entlastet eben auch. KMU-Marketing-Blog-Autorin, Jasmin Taher, hat sich mit dem oft komplexen Thema Buchhaltung, auseinandergesetzt.

Zum Artikel: «Buchhaltung? – Kein Hexenwerk mit der richtigen Hilfe»- 03.04.2014

Inkasso: Wie erkennt man als KMU seriöse Anbieter?

Es ist nicht das erste Mal, das mich ein Inkasso-Anbieter anruft. Eine Mitarbeiterin eines mir unbekannten Inkassounternehmens erklärt mir, dass sie mir eine Offerte mit den Dienstleistungen zustellen will. Das obwohl ich ihr klar kurz vorher gesagt habe, dass ich bereits mit einem Inkasso-Unternehmen zusammen arbeite. Sie ist nicht die Erste, die mich angerufen hat und mein klares Nein nicht akzeptieren will. Diese Hartnäckigkeit lässt mich aufhorchen. Wie gehen diese Unternehmen denn mit Schuldnern um? Aus diesem Grund habe ich KMU-Marketing-Blog-Autor und Jurist Reto Ramstein mit dem nachfolgenden Artikel beauftragt. Wie erkennt man als KMU seriöse Inkasso-Anbieter?

Zum Artikel: «Inkasso: Wie erkennt man als KMU seriöse Anbieter?» – 15.02.2014

 

Ghostwriter und Werbetexter: Mit Buchstaben ein nachhaltiges Lebensgefühl vermitteln

Firmenbroschüren, Branding Kampagnen, Marken positionieren – all dies braucht die Kunst des einzigartigen Textens. Um ein Produkt bei der Zielgruppe zu positionieren, braucht es Vorteile und Eigenschaften, die in den Firmenbroschüren und im Branding so formuliert werden, dass das Interesse geweckt wird. Diese Vorteile müssten nachvollziehbar erklärt werden und das mit einer gewissen Unverwechselbarkeit. Coca Cola mit einer meist jungen Zielgruppe wird mit einem anderen Wording und einem anderen Corporate Design angesprochen, als ein Medikament, das hauptsächlich für Senioren nützlich ist.

Zum Artikel: «Ghostwriter und Werbetexter: Mit Buchstaben ein nachhaltiges Lebensgefühl vermitteln» – 15.01.2014

POS – Online und Offline im Vergleich

Wir leben in einer Zeit mit einem unglaublich vielfältigen Angebot. Tiefere Produktionskosten, ausgelöst durch verbesserte Automationsabläufe und Produktionen in Billigländern machen die Warenherstellung günstiger. Folglich gibt es mehr Mitbewerber und mehr Produkte, die um einen Platz an der Verkaufsfront buhlen. Das, obwohl der Raum für die Präsentation gering ist und auf die wichtigsten Artikel eingeschränkt werden muss.

Zum Artikel «POS – Online und Offline im Vergleich» – 07.11.2013

Biotta als nachhaltiges Unternehmen ausgezeichnet

Schweizer Unternehmen sind durch den globalen Markt immer mehr herausgefordert. Wenn ein Unternehmen dann für seine Nachhaltigkeit belohnt wird, ist das auch eine Meldung hier im KMU-Marketing-Blog wert. Produktinnovation soll schliesslich unterstützt werden!

Zum Artikel «Biotta als nachhaltiges Unternehmen ausgezeichnet» – 07.11.2013

Blisterverpackungen: Für jedes Produkt eine kreative Lösung

Die Frage, wie ein Produkt verpackt wird, ist im Marketing und Verkauf von grosser (und wachsender!) Bedeutung. Produkt und Verpackung werden vom Kunden als Einheit wahrgenommen – seitdem Apple diesen Mechanismus zur Perfektion geführt hat, umso mehr. Hier ist Kreativität und Effizienz gefragt. Die Welt der Blisterverpackungen hält sinnvolle Lösungen für die verschiedensten Produkte bereit.

Zum Artikel «Blisterverpackungen: Für jedes Produkt eine kreative Lösung» – 31.10.2013

Ein besonderes Teamevent, das miteinander verbindet

Wanderausflüge mit einer Brotzeit und einem Apfel im Gepäck sind von gestern. Heutzutage muss es cool oder aufregend sein, die Gruppendynamik soll gestärkt werden und das Team soll lernen, sich in besonderen Situationen aufeinander zu verlassen. Eine beschwingte Wanderung, bei der Fräulein Wiler aus der Buchhaltung neben Fräulein Zuger von der Reception herspaziert und die beiden sich ausgiebig darüber unterhalten, welcher Coiffeur die beste Dauerwelle macht, ist nicht mehr zeitgemäss.

Zum Artikel «Ein besonderes Teamevent, das miteinander verbindet» – 25.10.2013

Portables Marketing: Über die wachsende Bedeutung von Verpackungen.

In diesem Blog haben wir das Thema Verpackung schon ein paar Mal unter die Lupe genommen. Auch jetzt wieder. Grund: Noch nie war die Frage der Verpackung so wichtig, nie zuvor war sie so eng mit dem Produkt verknüpft wie heute, in den Zeiten des Lifestyle-Marketings. Apple hat es vorgemacht: Mit stilvollen, intelligenten Verpackungen in schlichtem California White entzückten Steve Jobs und Co. ihre Kundschaft in aller Welt. Sie haben gezeigt: Verpackung und Produkt müssen als Einheit verkauft und zum Kunden nach Hause geliefert werden. Heute ist dies ein Muss.

Zum Artikel «Portables Marketing: Über die wachsende Bedeutung von Verpackungen.» – 22.10.2013

Die Erfolgsgeschichte der Schokolade

Als KMU-Betrieb ist man immer auf der Suche nach neuen erfolgsversprechenden Produkten. Durch den zunehmenden globalen Weltmarkt ist es möglich, günstig in fernen Ländern einzukaufen und hier mit einem guten Gewinn wieder  zu verkaufen. Das ist heute so, dass war aber auch schon früher so. Hier ein Beispiel eines Produktes mit Ursprung Zentralamerika: die Schokolade.

Zum Artikel «Die Erfolgsgeschichte der Schokolade» – 21.10.2013

Veränderungen im Tourismus – Herausforderungen für Hotels und Reiseanbieter

In der Reise- und Tourismusbranche hat sich vieles verändert, der Kostendruck nimmt zu, ebenso die Konkurrenz aus den Nachbarländern.Der Schweizer Tourismus hat mit 36 Mrd. Schweizer Franken einen bedeutenden Anteil bei den Einnahmen in der Schweizer Volkswirtschaft und ist damit der viertwichtigste Exportsektor.

Zum Artikel  «Veränderungen im Tourismus – Herausforderungen für Hotels und Reiseanbieter»  – 08.10.2013

Die Bedeutung der Medien für KMU

Man nennt sie auch die vierte Gewalt. Gemeint sind die Medien.  Dieser  informeller Ausdruck wird laut Wikipedia für öffentlichen Medien, wie Presse und Rundfunk, verwendet und tönt auch deren Wirkung an. Medien wirken, sollen neutral informieren und unabgängig sein. Für KMU sind Medien enorm wichtig. Grund genug für unseren Autor Reto Ramstein einen Blick auf die aktuelle Bedeutung der Medien zu werfen:

Zum Artikel  «Die Bedeutung der Medien für KMU» 20.09.2013

Suchmaschine Bing: Redesign mit guten Anzeichen

drwindows.de berichtet darüber, dass Microsoft seiner Suchmaschine Bing ein neues Logo und ein neues Design verpasst. Es gebe Anzeichen dafür, dass mit diesem Relaunch auch die deutsche Bing-Seite endlich besser gepflegt und aktualisiert werde. Die klassische Websuche soll ein neues Outfit erhalten und dabei auf Wunsch auch Infos aus sozialen Netzen wie Facebook und Twitter direkt integrieren.

Ganzer Text bei drwindows.de lesen. 17.09.2013

Webseiten-Analyse Teil 1: die Absprungrate

Das Internet ist zu einem der wichtigsten Kommunikationsinstrumente geworden. Und nicht nur dass: Man kann dank vielfältigen Auswertungsmöglichkeiten der Statistiktools wie Google Analytics und Piwik auch eine sehr genaue Webseiten-Analyse durchführen und über den Webauftritt und dessen Wirkung bei der Zielgruppe wichtige Kennwerte herausfinden. In dieser enormen Daten-Vielfalt kann man leicht den Überblick verlieren. Daher gilt es Kennwerte zu definieren, die über eine bestimmte Zeit beobachtet und verglichen werden.

Zum Artikel  «Webseiten-Analyse Teil 1: die Absprungrate» 12.09.2013

Die (unfreiwillige) Botschaft der Verpackungen

Verpackung ist Botschaft. Sie unterstreicht das Image des Unternehmens – meistens mehr, als man denkt. Verpackung bedeutet nicht nur Schutz eines Produktes, sie muss fachgerecht entsorgt oder wieder verwendet werden. Das bedeutet Aufwand. In der heutigen Zeit kommt noch der ökologische Gedanke dazu. Dieser muss unbedingt berücksichtigt werden. Nachfolgend ein Beispiel, wie Verpackung Botschaft vermittelt.

Zum Artikel  «Die (unfreiwillige) Botschaft der Verpackungen» – 28.08.2013

Herausforderungen der KMU

In den letzten 20 bis 30 Jahren wurde die Wirtschaft enormen Entwicklungen ausgesetzt. Mitauslöser ist sicher auch das Internet. Der Suchmaschinenriese Google beschäftigt alleine in Zürich über 1100 Mitarbeiter, die für die Weiterentwicklung des Suchdienstes, Google Maps, Youtube und Streetview zuständig sind. Neue Produkte mit neuen Funktionen sind schon bald an der Tagesordnung. Technik kommt und geht (siehe auch Artikel: Technik, die bald Geschichte ist von t-online.de). Welche Orientierungsmöglichkeiten gibt es für KMU-Unternehmer im Labyrinth der zahlreichen Möglichkeiten und Herausforderungen? Unser Autor Reto Ramstein (Jurist), hat sich diesem Thema angenommen und 5 wichtige Punkte aufgeführt.

Zum Artikel «Herausforderungen der KMU» lesen.