(Von Andreas Räber, Online Marketing Spezialist und GPI®-Coach).

Das Jahr 2020 wird wohl in die Geschichte der Schweizer Wirtschaft eingehen. Das Corona Virus hat viele KMU völlig unerwartet getroffen. Was kann man jetzt tun? Zum Beispiel die Zeit nutzen und die bestehenden Online-Marketing-Massnahmen kritisch überprüfen. Damit Sie mit Ihrer KMU gewappnet sind, wenn die Kaufkraft wieder zunimmt.

Auf welche Online-Marketing-Tools setzen Sie?

  • Soziale Medien?
  • Google Ads?
  • Bing Ads?
  • Newsletter?
  • Suchmaschinenoptimierung?
  • anderes?

Vielleicht haben Sie all diese Tools jahrelang angewendet und sich nie so richtig gefragt «Gibt es etwas, dass man besser machen kann?». Denn das gibt es tatsächlich immer wieder.

Und die gute Nachricht, vielleicht können Sie mit einer Analyse der bisherigen Massnahmen Kosten sparen und gleichzeitig mehr neue Kunden erreichen.

Lassen Sie uns kurz eintauchen in zwei ausgewählte, typische Online-Marketing-Massnahmen.

1. Mit einem Newsletter potenzielle Kunden erreichen

Newsletter? Das ist alte Schule, so denken viele. Doch das stimmt nicht. Vielleicht haben Sie ja gar keinen? Vielleicht arbeiten Sie mit einem Tool, das sehr mühsam zum Abfüllen ist, oder vielleicht arbeiten Sie auch nur mit einem Mailprogramm wie Outlook. Um was geht es beim Newsletter? Um:

  • Angebote und wertvolle Informationen für Ihre Kunden,
  • Regelmässigkeit,
  • Übersicht,
  • weiterführende Tipps und Links,
  • aktuellen, gut lesbaren Inhalt und um
  • Anreize zur Kontaktaufnahme oder zum Produktkauf.

Das die wichtigsten Punkte. Natürlich gibt es noch mehr Kriterien. Es soll in diesem Artikel aber um die schnell umsetzbaren und vor allem machbaren gehen.

Wie ich es löse – ein Beispiel eines Coaching-Newsletters

Nebst meiner Dienstleistung Online-Marketing biete ich auch Berufscoaching an. Auf meiner Coachingplattform Coaching-Persoenlichkeitsentwicklung.ch biete ich meinen «Anstubser-Coaching-Newsletter» an. Ein kurzer Impuls von zirka 10 Sätzen, ergänzt mit internen und extern weiterführenden Links. Einmal in der Woche wird dieser Newsletter automatisch mit Mailchimp versendet.

Im Newsletter wird der eigentliche Impuls nur angeteasert, der Hauptinhalt ist auf der Zielseite ersichtlich. Der Leser muss also einen Klick tätigen, um den Impuls zu lesen.

Gleichzeitig wird der Teaser automatisiert auf Facebook online gestellt. Manuell fülle ich den Teaser noch auf Linkedin und auf Google MyBusiness ab. Das Ziel sind immer Besucher auf der Zielseite Coaching-Persönlichkeitsentwicklung.ch. Dort sollen potenzielle Kunden letztendlich landen.

Resultat:

Die Zugriffe via Google sind von 4’500 (2018) auf über 12’000 (2019) gestiegen – und damit auch die Anfragen. Der Aufwand?

  • Ein Newsletter-Programm einrichten lassen,
  • pro Woche eine Stunde fürs Texten,
  • Abfüllen und Einrichten. Dieser Aufwand senkt sich mit der Erfahrung und Zeit.

Wichtig:

Coaching ist eine Branche die hauptsächlich von persönlicher Weiterempfehlung lebt. Meine Anfragen via Web sind aufgrund regelmässiger Online-Marketing-Massnahmen erfolgreich!

Newsletter-Marketing - Wirksames Online Marketing Instrumen für KMU

Bild: Mit einem regelmässigen Newsletter Kunden zum Besuch auf Ihrer Webseite führen.

2. Content des Firmen-Webauftrittes analysieren, überprüfen

Was wir tagtäglich sehen, nehmen wir zu wenig wahr. Das gilt auch für unseren eigenen Firmen-Webauftritt.

Dabei ist dieser unsere Hauptvisitenkarte im Web, wo potenzielle Kunden rund um die Uhr sich über unsere Dienstleistungen informieren können. Eine Webauftritt muss auch dann und wann aufgeräumt werden (Content-Cleaning, Fokus auf Stärken). Je besser die Übersicht, desto schneller ist klar, was Sie anbieten.

Selbstverständlich muss Ihr USP von Anfang an klar ersichtlich sein. Die Kontaktdaten sollten auf jeder Inhaltsseite vorhanden sein, so dass Kunden schnell eine Anfrage stellen können. Eine Regel im Content- und Online-Marketing heisst: «Jede Inhaltsseite ist auch eine Startseite!». Warum? Weil zahlreiche potenzielle Kunden via Suchmaschinen quereinsteigen und nicht alle auf der Startseite landen.

Auf der Startseite ist die Übersicht sehr wichtig. Es muss klar sein, was Ihr Angebot und Ihre Dienstleistungen sind. Vorsicht vor coolen Tools wie Filmen, mehrere Bilder über die Text verläuft. Kein Element auf Ihrem Webauftritt darf von Ihrem Angebot ablenken! In der Tiefe (Folgeseiten) braucht es mehr Informationen (Text, Bild, Video, PDF etc.).

Insbesondere in Zeiten wie diesen, ist ein Check der Online-Marketing-Massnahmen enorm wichtig. Der Aufwand dafür ist oft gar nicht so hoch, weil Experten genau wissen, wo typische Fehler passieren. Ihr Vorteil: Ihr Webauftritt und Ihre Online- und Content-Marketing-Instrumente sind wieder auf dem neuesten Stand. Damit sind Sie bereit für den Aufschwung.

Wünschen Sie eine Analyse Ihrer Online- und Content-Marketing-Instrumente?

Mail: info@r-mi.ch

Tel: 043 500 47 58

Dienstleistungen räber marketing & coaching

Erfolgreiches Content- und Online-Marketing für KMU

Viele Online-Marketing für KMU aus einer Hand!